Sommeraufbruch e.V.

 Erlebnisfreizeiten für Kinder, Jugendliche und 
junge Erwachsene mit neuromuskulärer Erkrankung

Unser Motto

"Im Leben kommt es nicht darauf an, gute Karten zu haben, sondern darauf, mit einem schlechten Blatt gut zu spielen."

Robert Louis Stevenson
1850-1894

Unser Team

Wir sind ein kleines Team und arbeiten ehrenamtlich. Wir sammeln Spenden von Privatpersonen, Unternehmen und Stiftungen, um muskelkranken Jungs und Mädels elternunabhängige Freizeiten zu ermöglichen.

Wir brauchen Ihre Spende, um unsere Kids glücklich zu machen!

Spendenkonto: DE78 2001 0020 0086 7302 00

Zwei tolle Segelfreizeiten liegen hinter uns. Wir hatten einen Mega-Spaß! Danke an das Team von It Sailhûs für 15 Tage inklusiven Segelspaß! Und tausend Dank an die Stiftungen und Privatspender, die diese beiden großartigen Urlaube möglich gemacht haben. 

Inhalte von Youtube werden aufgrund deiner aktuellen Cookie-Einstellungen nicht angezeigt. Klicke auf “Anzeigen”, um den Cookie-Richtlinien von Youtube zuzustimmen und den Inhalt anzusehen. Mehr dazu erfährst du in der Youtube Datenschutzerklärung. Du kannst der Nutzung dieser Cookies jederzeit über deine eigenen Cookie-Einstellungen widersprechen.

Anzeigen

Was wir machen:

Wir sind ein eingetragener Verein, dienen rein mildtätigen Zwecken, arbeiten ehrenamtlich und organisieren seit 2002 Ferienfreizeiten für muskelkranke Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene. Ferien mit Gleichaltrigen ohne Eltern sind für diese jungen Menschen kaum realisierbar, doch wir machen es ihnen möglich. Mit einem Team aus kreativen, lustigen und ein bisschen verrückten Assistent*innen Pflegefachkräften und Heilerziehungspfleger*innen machen sich unsere Schützlinge jedes Jahr für 9 Tage auf den Weg nach Holland, um dort gemeinsam Zeit zu verbringen. Lagerfeuer am Strand, Baden im Meer, Grillen bei Sonnenuntergang, Nachtwanderungen, Städtetrips, sportliche Aktivitäten oder gemeinsames Chillen bei lauter Musik - alles ist möglich! Unsere Freizeiten helfen den Familien dabei, ein gesundes Maß an Abstand in den Familienalltag zu bringen, die muskelkranken Jugendlichen daran zu gewöhnen, dass auch andere Personen sie pflegen und den Eltern Entlastung zu verschaffen, damit sie ihre eigenen Kräfte schonen und sich auch einmal intensiv um sich selbst und um die gesunden Geschwister kümmern können.

An dieser Stelle danken wir all den Stiftungen und Spender*innen, die uns jedes Jahr kräftig unterstützen. Werden auch Sie zum Sozialinvestor und spenden Sie für unseren Verein. Jeder Cent kommt unseren muskelkranken Reisenden zugute. 


Rufen Sie uns an: 0163/5997923

Spendenkonto: DE78 2001 0020 0086 7302 00


Selbstverständlich erhalten Sie für Ihre Spende eine Spendenbescheinigung von uns.

Unsere jungen Reisenden

Unsere Reisenden haben eine neuromuskuläre Erkrankung. Sie zeigen uns jeden Tag, dass man auch mit schwachen Muskeln stark  sein kann. 

Unsere Förderer

Wir danken den Stiftungen, Unternehmen und Privatpersonen, die unsere Reisen seit vielen Jahren möglich machen. 

Neuromuskuläre Erkrankungen

Neuromuskuläre Erkrankungen (auch bekannt als Muskelschwund) sind unheilbare, fortschreitende Erkrankungen der Skelett-, Atem- und Herzmuskulatur mit unterschiedlichen Verläufen. Unsere Reisenden haben in der Regel Duchenne Muskeldystrophie oder Spinale Muskelatrophie, Krankheiten, die schon im Kindesalter beginnen und mit einer verkürzten Lebenserwartung einhergehen. Die Diagnose ist immer ein Schock, doch schon bald danach wird den Eltern klar, dass sie nicht alleine sind und dass trotz der Erkrankung ein tolles Leben möglich ist. 

Unsere Freizeiten

Abgesehen vom pädagogischen Wert unserer Reisen und dem Aspekt der Elternentlastung versprechen sie vor allem eines: Spaß, Abenteuer, Action und Gemeinschaft für unsere Reisenden und für ihre Assistent*innen. 
Besonders wichtig ist es uns, dass die Reisen für die Jugendlichen und jungen Erwachsenen bezahlbar sind. Aus diesem Grund haben wir uns ein besonderes Finanzierungskonzept überlegt. Die Reisenden leisten einen geringen Eigenanteil. Die jeweiligen Assistent*innen bekommen Verhinderungspflege und die restlichen Kosten decken wir über Spenden. So ist sichergestellt, dass auch Familien mit einem geringen Einkommen in den Genuss unserer Reisen kommen können.